BEFINDLICHKEITSRUNDE

Ich bin gerade etwas euphorisch und beschwingt. Das habe ich immer wenn ich auf den letzten Nachtdienst gehe. Das Gefühl zu wissen dass man es fast geschafft hat ist unbezahlbar und egal wie streng die Nacht noch wird denkt man dann halt eben: "Nach mir die Sintflut"... Mars ist erst vor ein zwei Stunden eingetrudelt und total kaputt von der Arbeit. Dies motiviert nicht gerade selbst auf die Arbeit zu gehen aber der Hunger und der leere Kühlschrank (Nebenwirkung des Nachtdienstes) hat mich aus dem Haus getrieben. Das Osterdilemma hat sich weiter gezogen. Ich würde ja darüber lachen, würde es mich nicht so nerven. Nun wo ich den Segen der Familie habe Ostern im Süden zu verbringen ändert MARS seine Pläne. Oder besser gesagt er weis nun nicht wie er es machen will mit Übernachtung, Geld und Auto. Ich habe gar keine Lust dies hier näher auszuführen da es sich schlicht nicht lohnt und euch nur langweilen würde. Ich habe ihm dann nur gesagt,dass ich keinen Bock drauf habe 4 Tage herumzuhängen und nichts zu machen. Weiter steht der Zustand meiner Gebärmutter immer noch in den Sternen. Und so wie die Zeit vergeht bilde ich mir diverse Symptome ein. Ich muss ständig auf die Toilette pissen und leide unter Appetitlosigkeit sowie latente Übelkeit. Und das ist letzte Nacht neu dazu gekommen. Normalerweise habe ich im Nachtdienst eine Hungerattacke nach der anderen. Letzte Nacht habe ich nichts essen können. Keinen Bissen. Ich hab es versucht..mit Kornflakes aber es war hoffnungslos nach einem Löffel habe ich gedacht ich Kotze gleich. Nun ja so sieht es aus. Und Sextechnisch läuft es auch gerade nicht blendend aber dazu später mehr...

1 Kommentar 1.4.15 21:11, kommentieren

NACHTSCHICHT PART 2

Da war ich also gerade dabei Medikamente aufzuziehen als ich Schritte auf dem Gang vernommen habe. Und als ich schaue da steht MARS in dem Clubtrikot da, ein Becher voll Bier in der Hand. Mittlerweile war es halb 2 Uhr in der Nacht. Ich musste einfach lachen. Und er gröhlte:" wir haben gewonnen!" Ich musste ihn bremsen, er schwankte und der Securitas an der Pforte hatte ihm nur Einlass gewährt da er ihm erzählt hatte er müsse bei mir den Hausschlüssel abholen. Nun gut da war er also. Er sagte er habe den letzten Zug genommen und sei dann ausgestiegen um Bier zu holen und habe gedacht er wolle zu mir. Mit Müh und Not habe ich es dann geschafft ihn davon zu überzeugen sich nun ein Taxi zu nehmen und nach Hause zu fahren. Denn er konnte unmöglich hierbleiben und vor allem nicht in diesem Zustand. Ich würde sonst eine Fristlose Kündigung riskieren. Gut es war lustig und ich bin jetzt ruhig. Aber nun quälen mich andere Gedanken wie beispielsweise hat er die Haustüre richtig abgeschlossen? Hat er denn Schlüssel raus gezogen damit ich hineinkomme in ein paar Stunden wenn ich endlich Feierabend habe?

1 Kommentar 1.4.15 04:42, kommentieren